You are here: Home Conferences 2017 Schleswig-Holstein im digitalen Zeitalter

Schleswig-Holstein im digitalen Zeitalter

Schleswig-Holstein im digitalen Zeitalter


Das Global Economic Symposium (GES) präsentiert am 18. September 2017 eine Konferenz zum Thema „Schleswig-Holstein im digitalen Zeitalter“. Hier werden nationale und internationale Stimmen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammengebracht, um die Herausforderungen der Digitalisierung herauszustellen und Handlungsoptionen zu beleuchten; mit einem besonderen Augenmerk auf Schleswig-Holstein. Die Konferenz findet im Rahmen der Digitalen Woche Kiel in der IHK zu Kiel statt.

Die Konferenz wird vom Institut für Weltwirtschaft Kiel veranstaltet, mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein, der Kieler Staatskanzlei, dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung, und der Stadt Kiel.


Kontakt:

Dr. Dennis Görlich
Geschäftsführer, Global Economic Symposium

Kathrin Kupke
Projektmanagerin, Global Economic Symposium

 

Themenschwerpunkt:
Digitalisierung

Datum:
Montag, 18. September 2017

Veranstaltungsort:
IHK zu Kiel (Bergstraße 2, Kiel)

Teilnehmer:
Rund 300 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft (mit Anmeldung)

Sponsoren

Programm

- Download -

 

09:45 – 10:00
Eröffnung
  • Klaus-Hinrich Vater (IHK zu Kiel)
  • Daniel Günther (Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein)
10:00 – 11:00Digitalisierung – Globale und lokale Effekte / Internationale Perspektive

Broad-based technological developments are transforming economies and societies. Many aspects of our economies are changed by digitalization, e.g. production, consumption, finance, infrastructure, or work. Which global trends are we facing? Which effects on economies do we expect? How will they change globalization and international cooperation? What do global trends imply for regional policies and local companies?

Speakers:
  • Alessandro Bassi (Alessandro Bassi Consulting)
  • Julie Maupin (Max-Planck-Institute for Comparative Public Law & International Law)
  • Dennis J. Snower (Institut für Weltwirtschaft)
Moderator:
  • Dennis Görlich (Institut für Weltwirtschaft)
11:00 – 12:00Digitalisierung – Globale und lokale Effekte / Deutsche und Schleswig-Holsteinische Perspektive

Deutsche Unternehmen werden zunehmend von globalen Digitalisierungstrends betroffen sein und müssen die Digitalisierung in ihre Geschäftsmodelle integrieren. Alte Geschäftsmodelle können sich durch die Digitalisierung grundlegend verändern und neue können hinzukommen. Wie wird die Digitalisierung in Deutschland bewertet? Welche Herausforderungen werden gesehen? Welche Implikationen ergeben sich daraus für Schleswig-Holstein? Wie sehen gute Rahmenbedingungen für schleswig-holsteinische Unternehmen im digitalen Zeitalter aus?

Sprecher:
  • Norbert Basler (Basler AG)
  • Frank Bösenkötter (Dicide GmbH)
  • Robert Habeck (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein)
Moderator:
  • Thomas Losse-Müller (Hertie School of Governance)
13:00 – 14:15Arbeit 4.0 und Anpassungsstrategien in Unternehmen

Die Digitalisierung wird zu strukturellem Wandel der Wirtschaft und zu Wandel in der Arbeitsorganisation führen. Neue Jobs entstehen, mit neuen Kompetenzanforderungen; alte Jobs gehen durch Automatisierung verloren, Übergänge müssen gestaltet werden; Formen der Arbeit verändern sich. Was muss in Qualifikation und Weiterbildung geschehen, um den Wandel erfolgreich zu gestalten?

Sprecher:
  • Ulrich Bähr (Heinrich Böll Stiftung SH)
  • Christiane Ness (Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein)
  • Max Neufeind (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)
  • Anja C. Wagner (FrolleinFlow / flowcampus)
Moderator:
  • Andreas Wittke (Oncampus/FH Lübeck)
Cybersecurity / IT Sicherheit

Die Wichtigkeit der digitalen Infrastruktur wird vergleichbar mit der Wichtigkeit der klassischen Infrastruktur werden. Ihre Sicherheit muss gewährleistet werden, damit die Digitalisierung ihr volles Potenzial ausschöpfen kann. Wie kann ein kohärentes Paket aus internationalem Recht, Regulierung von Internet-of-Things-Geräten, sowie Vorkehrungen zur Datensicherheit geschaffen werden? Welche Sicherheit brauchen Unternehmen?

Sprecher:
  • André Hojka (Vater Unternehmensgruppe; DiWiSH)
  • Johann Bizer (Dataport)
  • Franz von Weizsäcker (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ))
Moderator:
  • Sven Thomsen (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein) (angefragt)
14:15 – 15:15Innovation und Entrepreneurship

Die Digitalisierung ermöglicht für etablierte Unternehmen und Start-ups neue Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle, intensiviert aber auch Wettbewerb und Innovationsdruck. Wie entstehen Innovationen im digitalen Zeitalter? Wie können Stakeholder noch effektiver eingebunden werden? Verändern sich mit der Digitalisierung die Anforderungen an erfolgreiche Gründer? Welche neuen Chancen bieten sich für etablierte und junge Unternehmen?

Sprecher:
    • Kevin Boudreau (Northeastern University) (angefragt)
    • Friederike C. Kühn (IHK zu Lübeck und IHK Schleswig‐Holstein)
    • Alexander Ohrt (opencampus.sh) (angefragt)
    • Christina Raasch (Kühne Logistics University – KLU)
    Moderator:
    • Kurt-Christoph von Knobelsdorff (Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus)
    Industrie 4.0 – Anforderungen in Sektoren und Wertschöpfungsketten

    Moderne Fertigungsmethoden (z.B. 3D Druck), das Internet der Dinge, sowie technologiebasierte Plattformen revolutionieren die Industrie. Welche Anforderungen stellen sich Unternehmen, die diese neuen Technologien anwenden wollen? Wie können sie sich für die Veränderungen wappnen?

    Sprecher:
    • Henning Bähren (punker GmbH)
    • Alexander Bode (IFOK GmbH)
    • Klaus Lebert (FH Kiel)
    • Christian Wiele (gezeitenraum)
    Moderator:
    • Thomas Losse-Müller (Hertie School of Governance)
    Das Potenzial der Blockchain-Technologie

    Die Blockchain Technologie bietet enormes Potential, die Buchhaltung und Verwaltung von Eigentum zu revolutionieren. Dies birgt große Chancen für Transparenz und Inklusivität. Die digitale Währung Bitcoin ist nur das prominenteste Beispiel für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen, darunter auch die Verwaltung von Emissionsrechten oder Patentrechten. Was ist die Blockchain und was bietet die Technologie für Sie?

    Sprecher:
    • Julie Maupin (Max-Planck-Institute for Comparative Public Law & International Law)
    Moderator: tbd

    Sponsoren

     

    Organisation: in Kooperation mit:


    Institut für Weltwirtschaft

    IHK

    Der echte Norden

    Kiel Sailing City
    Knowledge Partners:


    Mit Unterstützung von:

    ZBW

    Friede Springer Stiftung

     

    Deutsche Forschungsgemeinschaft